Aktuelle Ausstellung

Stolpersteine Görlitz-Zgorzelec: Jüdisches Erbe und Vermächtnis

7. Oktober - 4. November

Stolpersteine sind Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus. Mit der Verlegung von 15 weiteren Stolpersteinen in Görlitz (Stadt) soll an das Schicksal der Görlitzer Juden erinnert werden.  

 

„Hier wohnte“ steht auf den 10x10cm großen Mahnmalen des Künstlers Gunter Demnig. Es folgen ein Name, ein Geburtsdatum, und die Daten von Vertreibung, Deportation und Ermordung. Stolpersteine werden vor den letzten selbst gewählten Wohnorten der Verfolgten in das Pflaster eingelassen.

 

Die Jüdische Gemeinde in Görlitz gilt seit dem 2. Weltkrieg als ausgelöscht. Verfolgt, vertrieben, oder ermordet in den Jahren 1933-1945, gestalten sich die Schicksale der einstigen jüdischen Bewohner entsprechend wechselvoll. Die Verlegung weiterer 15 Stolpersteine findet in diesem Jahr am 5. November 2021 statt.  Erstmals werden in Zgorzelec Stolpersteine verlegt. Daniel Breutmann und Lauren Leiderman vom Kulturbüro Görlitz engagieren sich zum Teil seit vielen Jahren, das Erbe und Vermächtnis der Görlitzer Jüdinnen und Juden zu bewahren und ihre Geschichten zu sammeln und zu dokumentieren.

 

Im Kulturforum Görlitzer Synagoge werden die Stolpersteine und die Geschichte der Familien bis 4. November präsentiert.